Künstlerische Forschung


“Künstlerische Forschung”? Was soll das denn sein? Also mal ehrlich: Wissenschaft ist doch keine Kunst, oder? Wissenschaft ist eine strikte Maschine, die uns verlässliche Theorien ausspuckt, die dann für immer und ewig gelten. Sie macht die Welt für uns objektiv und hat nichts mit komischen Kunstexperimenten, mit hilflosen subjektiven Versuchen zu tun, in dieser Welt grenzwertigen Kram zu produzieren…

…Es gibt leider sehr viele Menschen auf dieser Welt, die diesen Quatsch tatsächlich glauben. Ihr, meine Leser, seid zum Glück klüger. Ihr kennt natürlich alle mindestens ein Beispiel, das zeigt, wie heikel Forschung sein kann: Die Erfahrung (Empirie) ist nicht unbedingt objektiv. Aber brauchen wir deshalb gleich “künstlerische Erfahrungen” für die Wissenschaft?

Die akademische Wissenschaft funktionierte schon immer über Verknappung. Der Zugang zu Zirkeln, die Wahrheit verkünden dürfen, wird über jahrelanges Training und Initiationsriten organisiert und beschränkt. Jedes Fach an der Uni hat seinen eigenen speziellen Schriften-Kanon, der verinnerlicht werden muss, jede Disziplin hat ihre Koryphäen/ Autoritäten, vor denen man gekniet haben muss, um mitzureden, hat dogmatisch ihre Vorgehensweisen, die laut Institut die Wahrheit der Disziplin produzieren. Alles keine neue Erkenntnis. Die gleichen Mechanismen gelten für die Verlags- und Journalismuslandschaft oder die Politik. Sie sind alt, tot, die Welt von gestern. Ihre institutionalisierten “Was ist richtig”-Hierarchien können einfach nicht mit Demokratisierungen umgehen. Diese sind im System der Wahrheit nicht vorgesehen.

Mit Demokratisierung meine ich hier nicht unbedingt ‘Aufklärung’ und ‘gebildete, gut informierte Staatsbürger’. Sondern neue Techniken und Medien, die immer schneller, immer neu auf uns zukommen. Deren Nutzung erst noch ausprobiert werden muss. Deren Formen noch ohne Kultur sind. Die alten hierarchischen Wissensgenerierer aus Universitäten, Journalismus und Politik kommen hier immer zu spät. Sie wollen Meta-Beobachter 2. oder gar 3. bis 4. Ordnung sein und bleiben dabei Anwender letzter Ordnung.

Letztlich steckt in dieser Haltung der Glaube, die Welt besäße eine Logik ohne Form. Als wäre die Wahrheit, die Praxis, die kulturelle Realität völlig unabhängig von Medien, mit denen die Allgemeinheit bzw. das Beobachtete arbeitet, kommuniziert. Zum Beispiel ist die Arbeit mit Twitter nicht bei allen gleich, sondern eben ein Potenzial. Es sind genutzte und auch ungenutzte Möglichkeiten im Medium, die man nicht mehr mit alten Großtheorien erklären kann (deduktiv), sondern sich auch durch Versuche und Teilhabe an Phänomenen neu erschließen muss (Teilnehmende Beobachtung/ induktiv).

Deshalb fordere ich von den Etablierten mehr künstlerische Forschung. Was dies bedeutet, bleibt eure Denksportaufgabe. WMD zum Selbermachen und Mitnehmen. :)

Egal, ob ihr diesem Aufruf folgt oder nicht, ihr Systemwahrheiter: Künstlerische Forschung findet längst statt. All die Laien, deren Proben, Testen und Spielen ihr als minderwertig, populärkulturell, banal oder gar armselig bezeichnet, sind euch voraus. Sie basteln schon – während ihr immer nachträglich, kulturpessimistisch metaklugscheißt. Die heutige Trennung von Kunst und Wissenschaft ist historisch ein Sonderfall in der Menschheitsgeschichte. Überwindet ihn.

Das Werden einer AkademikerIn sieht vor, dass sie eine Disziplin als vereinfachten Rahmen für eine Einführung ins Denken für ihre Ausbildung braucht; diese jedoch nach dem Studium als zu enge Perspektive überwindet. Erinnert Euch.

Work ist immer in progress.
Beste Grüße,
Euer Gonzo

Flattr this

PS.: Entschuldigung, dass ich bei einer Definition so “meta” bleibe. Ich wünsche mir jedoch, dass ihr mich nicht braucht. Ist doch ein Anfang. ;)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  1. Von Brauchen wir mehr Blogforschung? am 13. August 2012 um 12:01

    [...] und unbekannten Versuche (über 20) missen. Ich sehe mein Blog-Vorgehen außerdem als eine Art der vergessenen künstlerischen Forschung, die die zählende Wissenschaft Mitte des letzten Jahrhunderts beinahe ausgerottet hätte. Im [...]

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>